Leistungen

Dellwarzen (Molluscum contagiosum)

Dellwarzen (Molluscum contagiosum, Mollusken) sind vor allem bei Kindern vorkommende kleine, zentral eingedellte Warzen. Sie werden durch ein Virus, das Poxvirus mollusci, ausgelöst und übertragen.

Vor allem Kinder mit Neurodermitis sind häufig von Dellwarzen betroffen. Dellwarzen treten bevorzugt in der Genital- und Achselregion, den Kniekehlen, den Augenlider und am seitlichen Brustkorb auf.

Die Diagnose ist durch das typische Aussehen der Warzen einfach. Die Behandlung besteht darin, die Dellwarzen mit dem sogenannten scharfen Löffel in örtlicher Betäubung oder Vollnarkose abzutragen; eine mögliche Alternative ist die Entfernung mit dem Laser oder die Kryotherapie, bei der die Warzen vereist werden. In einigen Fällen bedürfen Dellwarzen jedoch keiner Behandlung und heilen von alleine ab.

Dellwarzen: Definition

Dellwarzen (Molluscum contagiosum, Mollusken) sind stecknadelkopf- bis erbsengroße, zentral eingedellte Warzen, die durch eine bestimmte Gruppe von Pockenviren (Poxvirus mollusci) hervorgerufen und durch direkten Körperkontakt übertragen werden.

Sie sind weltweit verbreitet und kommen besonders bei Kindern, Erwachsenen unter Kortisontherapie und bei Personen mit einer Immunschwäche vor.

Dellwarzen: Diagnose

Bei Dellwarzen (Molluscum contagiosum) wird die Diagnose durch das typische Erscheinungsbild der Warzen erleichert.

Besonders im Anfangsstadium können sie durch das ihr Aussehen aber mit anderen Erkrankungen wie zum Beispiel Genitalwarzen (Condylomata acuminata), gewöhnlichen Warzen (Verrucae vulgares) oder Fettablagerungen an der Haut (Xanthomen) verwechselt werden. Um im Zweifelsfall andere Warzenformen oder bösartige Veränderungen der Haut auszuschließen, kann eine Gewebeprobe (Biopsie) entnommen und mikroskopisch untersucht werden.

Dellwarzen: Symptome

Etwa zwei bis sieben Wochen nach der Ansteckung mit Dellwarzen (Molluscum contagiosum) treten die ersten Symptome auf. Die Dellwarzen sind durch stecknadelkopfgroße, weißliche bis blassrosa farbene Papeln gekennzeichnet, welche in der Mitte nach innen gewölbt (gedellt) sind. Unter Druck entweicht ein weißlicher Brei aus der Warze.

Dellwarzen kommen isoliert oder in Gruppen vor und treten in der Genitalregion oder am Gesäß, aber auch im Gesicht, am Hals, auf den Augenlidern, in der Achselregion und an der seitlichen Brustwand auf. Besonders bei Personen mit einem atopischen Ekzem (Neurodermitis) kommt es leicht zu einer Selbstinfektion, das heißt die Dellwarzen werden am eigenen Körper übertragen und können sich so vermehren.

Dellwarzen: Therapie

Bei Dellwarzen (Molluscum contagiosum) ist oft keine Therapie erforderlich, da sie sich bei einem Großteil der Betroffenen nach sechs bis neun Monaten spontan zurückbilden. Bestehende Dellwarzen können jedoch auch chirurgisch mit dem sogenannten scharfen Löffel, einem scharfrandigen Instrument zum Abkratzen der Warzen, oder mithilfe einer speziellen Pinzette abgetragen werden. Einzelne Dellwarzen werden meist in örtlicher Betäubung entfernt. Sind größere Hautflächen betroffen, wird vor allem bei kleinen Kindern oft eine Vollnarkose (Allgemeinanästhesie) durchgeführt.

Darüber hinaus ist es möglich, Warzen vereisen zu lassen (Kryotherapie). Die Abtragung mithilfe von Laser ist ebenfalls möglich.

Neben der mechanischen Entfernung können Dellwarzen bei großflächigem Befall auch mit speziellen Cremes oder Gels, welche Vitamin-A-Säure enthalten, behandelt werden.

Dellwarzen: Ursachen

Bei Dellwarzen (Molluscum contagiosum) ist die Ursache eine gutartige Viruserkrankung der Haut. Sie werden durch den Erreger Poxvirus mollusci übertragen. Die Ansteckung erfolgt als Schmierinfektion über poröse oder leicht verletzte Haut in Schwimmbädern, im häuslichen Bereich oder durch sexuellen Kontakt.

Erreger

Der Erreger der Dellwarzen, das Poxvirus mollusci, gehört zur Gruppe der Poxviren wie auch das Virus, welches die echten Pocken hervorruft. Es handelt sich um 300 nm große Partikel, sogenannte Quaderviren, die kaum noch im Lichtmikroskop gesehen werden können. Der Erreger kommt weltweit vor, insbesondere jedoch auf den Inseln des pazifischen Ozeans.

Dellwarzen: Verlauf und Vorbeugen

Im Allgemeinen bilden sich Dellwarzen (Molluscum contagiosum) nach sechs bis neun Monaten spontan zurück, sodass von einem guten Verlauf auszugehen ist. Allerdings können sie, nachdem sie sich zurückgebildet haben oder entfernt wurden, wieder neu auftreten (Rezidive).

Eine Vorbeugung gegen die Entstehung von Dellwarzen (Molluscum contagiosum) ist kaum möglich. Immungeschwächte Personen und Kinder mit Neurodermitis sind jedoch anfällig für die Infektion und sollten besonders auf die richtige Hygiene der Haut achten.


Dr. (VAK Moskau) med. Vadym Volpov

Facharzt FMH Dermatologie & Venerologie, Phlebologie SGP,
ästhetische Chirurgie (A), Lasermedizin SGML